Informationen zu den Wahlen 2001, 2002, 2004,  2005, 2006, 2008, 2009, 2011, 2014 und 2016
- regional und überregional –

 

 

Landtagswahl 2016 - Ergebnis

Eine Landtagswahl erstmals mit unserer Ministerpräsidentin Malu Dreyer und einem zweistelligen Prozenterückstand zur Mitte des letzten Jahres den wir in einen 4 % Vorsprung „gearbeitet“ haben. Nie geglaubte Ergebnisse gab es in den Wahlkreisen mit den Wermutstropfen der „abgestürzten“ GRÜNEN und dem Erstarken der AfD, die den rechten Rand der Gesellschaft abfischte.

MdL Dr. Denis Alt gewinnt erstmals das Direktmandat im WK 18 (41,7%) gegen B. Dickes (32,0%), die ihr Mandat verliert (keine Absicherung über die Landesliste) . Im WK 17 schlägt sich Michael Simon (36,2%) gegen J. Klöckner sehr beachtlich und bleibt 6,4 % hinter dieser.

 

 

 

So haben die Rheinland-Pfälzer gewählt
Vorläufiges Endergebnis

14 / 13.03.2016

Die Wählerinnen und Wähler haben über die Zusammensetzung des 17. rheinland-pfälzischen Landtages entschieden. Ihm werden erstmals in der Geschichte des Landes fünf Parteien angehören. Stärkste Kraft wurde nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis die SPD mit einem Landesstimmenanteil von 36,2 Prozent. Das war gegenüber der Wahl von 2011 ein Zugewinn von 0,5 Prozentpunkten. Die CDU erreichte 31,8 Prozent, 3,4 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren. Drittstärkste Kraft wurde die AfD, die erstmals bei einer Landtagswahl antrat und 12,6 Prozent der Stimmen erhielt. Die FDP, auf die 6,2 Prozent der Stimmen entfielen, zieht als viertstärkste Kraft in den Landtag ein, dem sie in den vergangenen fünf Jahren nicht angehört hatte; die Liberalen gewannen 2,0 Prozentpunkte hinzu. Die GRÜNEN verloren gegenüber der vorigen Wahl 10,1 Prozentpunkte und kamen auf 5,3 Prozent der Stimmen.

Die Parteien, die den Sprung in den Landtag nicht schafften, vereinigen insgesamt 7,9 Prozent der Stimmen auf sich. Davon erhielt die Partei DIE LINKE 2,8 Prozent, 0,2 Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren. Die FREIEN WÄHLER erreichten erneut 2,3 Prozent der Stimmen. Alle übrigen Parteien erzielten Stimmenanteile von jeweils weniger als ein Prozent.

Aufgrund dieser Stimmenergebnisse entfallen im neuen rheinland-pfälzischen Landtag auf die SPD 39 Sitze. Die CDU erhält 35 Sitze, die AfD 14 Sitze, die FDP erreicht 7 Sitze, die GRÜNEN 6 Sitze.

Die Wahlbeteiligung lag bei 70,4 Prozent, das waren 8,6 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2011. Damit ist wie Wahlbeteiligung zum zweiten Mal in Folge angestiegen. Im Jahr 1983 hatten sich über 90 Prozent der Wahlberechtigten an der Landtagswahl beteiligt, die allerdings zeitgleich mit der Bundestagswahl stattfand. Danach war die Beteiligung bis 2006 von Wahl zu Wahl gesunken.

 

Ergebnis Rheinland-Pfalz

Landtagswahlergebnis Analyse

 

 

 

Kommunalwahl 2014

im Kreis Bad Kreuznach –

das Ergebnis der Kreistagswahl !!

Im Kreistag jetzt neu die „AfD“ mit drei Sitzen, die zu Lasten der FDP und FWG gehen. Erfreulich ist, dass unser OV Vorsitzender Michael Schaller auf Platz 6 angetreten und mit Platz 7 bestätigt wurde und damit in den Kreistag einzieht. Mit Wolfgang Ginz und Volker Schöffling haben weitere 2 Genossen aus der VG Rüdesheim den Einzug in den Kreistag geschafft. Insgesamt war das Ergebnis gut – immerhin 1 Sitz dazu gewonnen auf insgesamt 17, CDU hat ihre 19 Sitze gehalten, genauso wie die Grünen mit 4 Sitzen und die Linken mit 2 Sitzen !

Fraktion 14

Kreistagswahl Gewinne Verluste

Kreistagswahl Sitzverteilung

Kreistagswahl im Vergleich der Sitze

 

 

Kommunalwahl 2014 in der Verbandsgemeinde Rüdesheim –

das Ergebnis der Verbandsgemeinderatswahl !!

Das Beste am Ergebnis: Sitze gehalten (weiter 12) trotz 1,6 % Stimmenverlust. Die CDU gewinnt 1 Sitz dazu (jetzt 17). Die anderen Gruppierungen:  FWG (6 - unverändert), FDP (nicht mehr im Rat) und Grüne (1 – erstmals wieder im Rat)

Der Personenwahlkampf der CDU war auf eine Person zugeschnitten und wurde durch das Wahlergebnis bestätigt. Es deutet sich an, dass erstmals nach 40 Jahren GroKo in der VG Rüdesheim eine Veränderung durch die CDU „angestrebt“ wird.

 

VG Ratswahl Statistik

 

 

Kommunalwahl 2014 in der Gemeinde Roxheim –

das Ergebnis der Gemeinderatswahl !!

Wir haben den angestrebten 5 Sitz dazugewonnen und freuen uns nun, alle Roxheimerinnen und Roxheimer mit Bruno Jost, Alfred Heil, Norman Schneider, Frank Bellmann und John Faßig im Rat vertreten zu können. Wir werden uns wie bisher für die Fortentwicklung der Gemeinde einsetzen.

 

Balkendiagramm

 

Danke Flyer

 

 

 

Landtagswahl 2011 - Ergebnis

Das Wahlergebnis im Lande Rheinland-Pfalz ist ein Ergebnis nach dem Motto „zufrieden unzufrieden“ . Unser  Kurt Beck und die SPD sind die stärkste Fraktion (35,7 %), haben aber fast 10 Prozent verloren, die an die Grünen gingen. Diese kamen wie Phönix aus der Asche auf ein Ergebnis von 15,4 %.  Im Wahlkreis 18 gewinnt Peter-Wilhelm Dröscher wieder das Direktmandat – und das sehr klar mit 45,7 %. Mit der Unterstützung vieler Genossinnen und Genossen – in Teamarbeit – auch etlicher Roxheimer gelingt wieder ein klares Ergebnis für Peter.  Super mitgearbeitet haben einige Genossinnen und Genossen des OV und die Info-Stände, Plakatierung und Verteilung der Zeitung/Prospekte alleine organisierten.

 

So haben die Rheinland-Pfälzer gewählt
Vorläufiges Endergebnis

28.03.2011

Die Wählerinnen und Wähler in Rheinland-Pfalz haben über die Zusammensetzung des 16. Landtages entschieden. Wie vor fünf Jahren geht die SPD als Sieger aus der Wahl hervor. Sie kommt auf einem Stimmenanteil von 35,7 Prozent gegenüber 45,6 Prozent im Jahr 2006. Der Landesstimmenanteil der CDU steigt um 2,4 Prozentpunkte auf 35,2 Prozent. Die FDP ist mit 4,2 Prozent draußen. Die GRÜNEN ziehen in den Landtag ein. Sie kommen bei den Landesstimmen auf einen Anteil von 15,4 Prozent (plus 10,8 Prozentpunkte). Die Linke schafft den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde nicht und kommt auf 3,0 Prozent der Stimmen.

Aufgrund dieser Stimmenergebnisse entfallen im neuen rheinland-pfälzischen Landtag auf die SPD 42 Sitze. Die CDU erhält 41 Sitze. Die GRÜNEN erhalten im neuen Landtag 18 Sitze.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 61,8 Prozent, das waren 3,6 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2006.

Kurt Beck im WK 18 / Merxheim

Ergebnis Rheinland-Pfalz

Landtagswahlergebnis Grafik WK 18

Ergebnis Peter Wilhelm Droescher

Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise in RLP

Infostand 1

Infostand 2

 

Infostand 3

 

 

 

Kommunalwahl 2009

Im Land Rheinland-Pfalz

Hier mal die RLP Übersicht über die Ausgänge der Kreistagswahlen. Eine interessante Zusammenstellung …..

 

RLP Grafik

 

 

Kommunalwahl 2009

im Kreis Bad Kreuznach –

das Ergebnis der Kreistagswahl !!

Im Kreistag jetzt neu die „LINKE“ mit zwei Sitzen, die zu Lasten von SPD und CDU gehen. Erfreulich ist, dass unser OV Vorsitzender Michael Schaller von Platz 21 auf 14 vorgewählt wurde und damit in den Kreistag einzieht. Mit Wolfgang Ginz und Volker Schöffling haben weitere 2 Genossen aus der VG Rüdesheim den Einzug in den Kreistag geschafft. Insgesamt könnte das Ergebnis sicher besser sein !

Fraktion 09 im Bild

Kreistagswahl Grafik

Kreistagswahldaten in der VG Rüdesheim

 

 

Kommunalwahl 2009 in der Verbandsgemeinde Rüdesheim

das Ergebnis der Verbandsgemeinderatswahl !!

In der Analyse muss man sagen: der 30.11.2008 hat sich am 07.06.2009 wiederholt. Wer damals dem CDU-Bürgermeisterkandidaten seine Stimme gegeben hatte der hat dies jetzt wiederholt. Mit fast der doppelten Stimmenzahl wie der zweitplazierte auf der CDU Liste hat sich die Gesamtstimmenzahl der CDU deutlich erhöht und wir dadurch 2 Sitze verloren (jetzt 12) und die CDU 2 gewonnen (jetzt 16). Die anderen Gruppierungen FWG (6) du FDP (2) blieben unverändert

VG Ratswahl Grafik

VG Ratswahl Statistik

VG Ratswahl Kommentar 1

VG Ratswahl Kommentar 2

 

 

Kommunalwahl 2009 in der Gemeinde Roxheim –

das Ergebnis der Gemeinderatswahl !!

Nicht zufrieden stellend für uns – wenn auch der 5.te Sitz nur knapp verfehlt wurde.   Wir werden weiterhin aktiv für die Belange der Mitbürgerinnen und Mitbürger eintreten, das jedenfalls steht fest. Unsere 4 Sitze verteilen sich auf die Kandidaten in der Reihenfolge der Wahlzettelanlage:

Wahlzettel mit Ergebnis

 

 

Kommunalwahl 2009 in der Verbandsgemeinde Rüdesheim und

im Kreis Bad Kreuznach

Hier ein kleiner Ausschnitt aus den Werbematerialien des Gemeindeverbandes Rüdesheim für die Wahl zum Verbandsgemeinderat und des Kreisverbandes der SPD für die Wahl zum Kreistag

SPD Verbandsgemeinde Kreistagskandidaten 2009

Kreisflyer 2009

Kreisplakat 2009

VG Flyer 2009 – die Außenseiten

 

 

Kommunalwahl 2009 in der

Gemeinde Roxheim

Was haben wir bis jetzt für Aktionen gestartet ?

Da war erstmal die Aktion „GANOVEN“ , dann die Geschichte mit den „OSTERHASEN“ , dann die Sache mit der „WUNSCHZETTELBOX“ und aktuell die Sache mit der „LANGSAM FAHREN“ Geschichte und den drei gelben Plakaten.

Natürlich gibt’s auch einen Flyer. Hier ist er. Also, wir haben die Ideen, das steht fest. Und wir haben die Kandidatinnen und Kandidaten. Auch das steht fest.

Und wir freuen uns über ein gutes Wahlergebnis. Auch das st……….  

„SPD Flyer“ Gemeinderatswahl Roxheim 2009 S. 1+8

„SPD Flyer“ Gemeinderatswahl Roxheim 2009 S. 2 + 3

„SPD Flyer“ Gemeinderatswahl Roxheim 2009 S. 4 + 5

„SPD Flyer“ Gemeinderatswahl Roxheim 2009 S. 6 + 7

 

 

Landratswahl im Kreis Bad Kreuznach

und

Wahl des Bürgermeisters

der Verbandsgemeinde Rüdesheim

am 30.11.2008

Es war nicht das gewünschte Ergebnis, das vorneweg. Aber als Demokraten sehen wir, es ist das Ergebnis der Wählerinnen und Wähler, dass wir zu akzeptieren haben. Weder bei der Wahl des Landrates noch bei der Wahl des VG Bürgermeisters ist es uns gelungen, die Wählerinnen und Wähler von unseren beiden sehr guten, engagierten Kandidaten zu überzeugen – und , was besonders zu Denken gibt, es scheint auch nicht gelungen zu sein, die „eigenen“ Leute zu den Urnen zu bringen. Die CDU`ler sind gerannt …… 

Wir sind leider nicht Personalunkritisch genug. Wir finden immer ein Haar in der Personalsuppe  , dass uns genügt, um vielleicht doch nicht zu einer Wahl zugehen. Dies sollten wir alle schnellstens abstellen. Damit verliert man Wahlen – und, was noch schlimmer ist – unter Umständen auch sehr gute Kandidatinnen und Kandidaten.  Gute Ergebnisse kann man nur gemeinsam erzielen !

Landratswahlergebnis

VG Bgm.-Wahlergebnis

 

 

Landtagswahl 2006 - Ergebnis

Super – das Wahlergebnis im Lande Rheinland-Pfalz. Kurt Beck und die SPD sind die klaren Gewinner. Im Wahlkreis 18 gewinnt Peter-Wilhelm Dröscher wieder das Direktmandat. Mit der Unterstützung vieler Genossinnen und Genossen – in Teamarbeit – auch etlicher Roxheimer gelingt wieder ein klares Ergebnis.  Toll auch das Engagement etlicher Mitglieder des Ortsvereins, die trotz „Ausfall“ des Vorsitzenden, der als B-Kandidat  mit PWD durch die Lande „tourte“, super mitgearbeitet haben und die Info-Stände, Plakatierung und Verteilung der Zeitung/Prospekte alleine organisierten.

 

Der Landeswahlleiter :

So haben die Rheinland-Pfälzer gewählt
Vorläufiges Endergebnis

Nr. 18

26.03.2006

Die Wählerinnen und Wähler in Rheinland-Pfalz haben über die Zusammensetzung des 15. Landtages entschieden. Wie vor fünf Jahren geht die SPD als Sieger aus der Wahl hervor. Sie kommt auf einem Stimmenanteil von 45,6 Prozent gegenüber 44,7 Prozent im Jahr 2001. Der Landesstimmenanteil der CDU sinkt um 2,5 Prozentpunkte auf 32,8 Prozent. Die FDP behauptet sich als drittstärkste politische Kraft in Rheinland-Pfalz. Sie verbessert ihren Landesstimmenanteil um 0,2 Prozentpunkte auf 8,0 Prozent. Die GRÜNEN verfehlen den Einzug in den Landtag. Sie kommen bei den Landesstimmen auf einen Anteil von 4,6 Prozent (minus 0,6 Prozentpunkte). Die WASG schafft den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde nicht und kommt auf 2,5 Prozent der Stimmen. Die Sonstigen kommen zusammen auf fast 6,5 Prozent.

Aufgrund dieser Stimmenergebnisse entfallen im neuen rheinland-pfälzischen Landtag auf die SPD 53 Sitze. Die CDU erhält 38 Sitze. Liberalen erhalten im neuen Landtag 10 Sitze.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 58,2 Prozent, das waren 3,9 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2001.

 

Ergebnis Rheinland-Pfalz

Zeitungsgrafik zur Wahl im WK 18

Bild Infostand Roxheim

 

 

 

Landtagswahl 2006

Am 26.03.06 ist Landtagswahl in Rheinland-Pfalz. Klar ist, dass unserem Ministerpräsidenten Kurt Beck auch diesmal der Herausforderer Böhr von der CDU nicht „das Wasser“ reichen kann. Selbst wenn mangels geeigneter eigener Politikthemen unsere politischen Inhalte mehr als schlecht von der CDU kopiert werden wird den „Schwarzen“ nicht weiterhelfen. Kurt Beck und seine Landesregierung hat das Land lt. Unabhängiger „Prüfer“ absolut nach vorne gebracht. Und das in allen Bereichen.  In unserem Wahlkreis (18) unterstützen wir unseren Kandidaten Peter Wilhelm Dröscher, damit er auch diesmal für unsere Partei das Direktmandat gewinnt.   Mit von der Partie ist auch unser Ortsvereinsvorsitzender als B-Kandidat. Zusammen mit Peter-Wilhelm Dröscher ist er zur Zeit ständig im Wahlkreis unterwegs. Viele Termine gilt es wahrzunehmen und dann stehen ja auch noch die Bustouren“ an.

Sonderseite

 

 

 

Bundestagswahl 2005 – das Ergebnis !!

 

Schröder macht den Kanzler – hoffen wir !!

Für die Union war diese Wahl ein Desaster. Zu Redaktionsschluss der Zeitungen war noch nicht einmal mehr ausgeschlossen, dass die SPD die stärkste Fraktion wird. Überdeutlich war jedenfalls: Eine Unionskoalition mit der FDP - erklärtes Wahlziel - ist nicht möglich. Noch schlimmer: Zusammengerechnet hat der bürgerliche Block sogar weniger Prozentpunkte geholt als 2002. Denn die Union erreichte nicht einmal mehr 35 Prozent der Stimmen. Dabei war auch schon das Wahlergebnis 2002 mit 38,5 Prozent sehr enttäuschend ausgefallen.

Am schlimmsten jedoch für Kanzlerkandidatin Merkel: Diese Wahlniederlage wurde gegen einen Kanzler eingefahren, der sich schon aufgegeben hatte und über sein Programm nur noch in der Vergangenheitsform sprach. Jetzt ist Schröder zwar nicht unbedingt der nächste Kanzler, aber in jedem Fall der Kanzlermacher.

Da es für Schwarz-Gelb nicht reicht, ist klar: Die SPD wird in der nächsten Regierung sitzen. Damit hat sie die stärkste Verhandlungsmacht, auch wenn sie nicht stärkste Fraktion sein sollte. Dabei hat auch die SPD deutlich verloren. Sie erreichte in den Hochrechnungen nur noch knapp über 34 Prozent. 2002 hatten sie noch 38,5 Prozent bekommen und mit der Union gleichauf gelegen.

Seine neue Macht nutzte Gerhard Schröder gestern sofort, um Kanzlerkandidatin Merkel zu entthronen. Umgehend erklärte er, dass er mit ihr eine große Koalition für ausgeschlossen hält - und dass er gedenkt, selbst im Amt zu bleiben. Die eigenen Stimmverluste deutete Schröder in einen Sieg um: "Die Deutschen haben in der Kanzlerfrage eindeutig votiert. Ich werde Gespräche führen und die werden erfolgreich sein." An Merkel gerichtet sagte er: "Das verspreche ich Ihnen." Es sei "eindeutig, dass niemand außer mir in der Lage ist, eine stabile Regierung zu stellen".

Merkel wertete die Wahlergebnisse genau umgekehrt. Sie sprach von einem "eindeutigen Regierungsauftrag der Wähler", den sie "annehmen" werde. Sie beharrte darauf, dass sie "die stärkste Kraft im Bundestag" anführe.

Falls die große Koalition sich in der Kanzlerfrage blockiert, kommen rechnerisch zwei andere Optionen in Frage. Da wäre zunächst eine Ampelkoalition von Rot-Grün mit den Liberalen, die beispiellos zugelegt haben. Sie gehören zu den großen Siegern dieser Wahl. Nach den Hochrechnungen lagen sie bei 10,0 Prozent. 2002 hatten sie sich mit 7,4 Prozent begnügen müssen. Für die FDP hat es sich damit ausgezahlt, die "Unabhängigkeitsstrategie" aufzugeben und sich eindeutig zu einer Koalition mit der Union zu bekennen.

Parteichef Guido Westerwelle hat endlich ein Lebensziel erreicht: Er hat die Liberalen zur drittstärksten Partei gemacht und die Grünen überflügelt. Passend zu diesen gegenseitigen Antipathien hat Westerwelle gestern eine Ampelkoalition ausgeschlossen. "Die FDP ist angetreten, Rot-Grün abzulösen."

Bleibt noch die Möglichkeit, dass Rot-Grün mit der Linkspartei zusammengeht. Sie ist neben der FDP der zweite große Wahlsieger. In den Hochrechnungen erhielt sie 8,5 Prozent. 2002 hatte die Vorgängerpartei PDS mit 4 Prozent noch den Einzug in den Bundestag verpasst und war dort nur mit den beiden Direktmandaten von Petra Pau und Gesine Lötzsch vertreten.

Allerdings sind auch hier die Antipathien deutlich ausgeprägt. Kaum waren die Wahllokale geschlossen, wurde SPD-Chef Franz Müntefering erneut kategorisch: Eine Zusammenarbeit mit den Linken komme nicht in Frage. Der linke Spitzenkandidat Oskar Lafontaine konterte umgehend, indem er ebenfalls eine Koalition ausschloss - unter anderem wegen Hartz IV.

Nur die Grünen scheinen noch zu hoffen, dass ihr Weg nicht direkt in die Opposition führt. Außenminister Joschka Fischer deutete gestern an, dass er sich eine weitere Regierungsbeteiligung vorstellen kann. Selbst eine "Jamaika-Koalition" von Union, FDP und Grünen schloss er nicht ausdrücklich aus. Doch objektiv bleibt nur festzustellen, dass auch die Grünen ein bisschen Sympathie bei den Wählern einbüßen mussten. Sie erhielten in den Hochrechnungen 8,2 Prozent. 2002 hatten sie noch 8,6 Prozent erzielt.

Erwartungsgemäß spielten die rechtsextremen Parteien keine Rolle. Damit setzten sie einen Trend bei Bundestagswahlen fort. 2002 konnten die "Republikaner" 0,6 Prozent und die NPD 0,4 Prozent verbuchen.

Die Wahlbeteiligung dürfte etwas niedriger als 2002 gelegen haben. Damals hatten 79,1 Prozent der Bundesbürger gewählt.

Der Wahlausgang ist eine Schlappe für die Meinungsforschungsinstitute. Selbst die letzten Umfragen hatten noch einen deutlichen Abstand zwischen der Union und der SPD vorausgesagt. Mit dem Erfolg der Liberalen hatte niemand gerechnet. Offensichtlich haben sich viele potenzielle Unionswähler in der Wahlkabine umentschieden - weg von Merkel, hin zu Westerwelle. Nicht wenige hofften, dass sie damit eine große Koalition verhindern können. Dieses Kalkül dürfte fehlschlagen.

Einzelne Ergebnisse

Die Linkspartei hat in Ostberlin drei Direktmandate gewonnen. Neben den beiden PDS-Bundestagsabgeordneten Petra Pau und Gesine Lötzsch, die ihre Mandate verteidigten, holte der Spitzenkandidat der Linken, Gregor Gysi, mit 40,4 Prozent die Mehrheit der Erststimmen im Bezirk Treptow-Köpenick. Oskar Lafontaine hat in seiner Heimatstadt Saarbrücken dagegen als Direktkandidat mit 26,1 Prozent der Erststimmen nur den dritten Platz belegt.

Mit fast 44 Prozent der Erststimmen hat der Grüne Hans-Christian Ströbele sein Direktmandat im Berliner Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg unerwartet klar verteidigt. Auch CDU-Kandidatin Angela Merkel hat ihren Wahlkreis Rügen klar für die CDU gewonnen. Sie erzielte nach den vorläufigen Werten 43,3 Prozent der Erststimmen. Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat ebenso sein Direktmandat im Berliner Wahlkreis Pankow verteidigt. Thierse setzte sich gegen den Berliner Partei- und Fraktionschef der Linkspartei.PDS, Stefan Liebich, sowie die Bundestagsabgeordneten Werner Schulz (Grüne) und Günter Nooke (CDU) durch.

Die Abneigung vieler Unionsanhänger gegen eine große Koalition hat nach Einschätzung der Forschungsgruppe Wahlen zum zweistelligen Stimmenanteil der FDP geführt. Nur 36 Prozent der Sympathisanten von CDU und CSU konnten sich mit einer Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten anfreunden. Bei den SPD-Anhängern hätten dagegen 52 Prozent eine große Koalition als eine mögliche Alternative bezeichnet.

Die CSU hat bei der Bundestagswahl starke Einbußen erlitten. Nach einer Prognose erhielt sie in Bayern nur noch 52,6 Prozent, das sind genau vier Prozentpunkte weniger als vor drei Jahren. Die bayerische SPD rutschte auf 23,7 Prozent ab. Gewinner war die FDP, die sich im Freistaat von 4,5 auf 8,9 Prozent verbessern konnte. Die Grünen blieben mit 7,5 Prozent stabil. Die Linkspartei.PDS legte von 0,7 auf 3,1 Prozent zu.

Gegen den Bundestrend hat die SPD in Hamburg ihre Spitzenposition behauptet. In einer ersten Hochrechnung lag sie bei 38 Prozent, knapp vier Prozentpunkte unter ihrem Ergebnis von 2002. Die CDU erreichte 30 Prozent. Die Grünen kamen auf 15 Prozent. Die FDP verbesserte sich von 6,8 auf 9 Prozent, die Linke kam auf 6 Prozent.

In Berlin lag die SPD nach einer ersten Hochrechnung des Landeswahlleiters vorn. Demnach kommen die Sozialdemokraten auf 34,4 Prozent. Die CDU liegt bei 21 Prozent, die Linkspartei bei 16,6 Prozent. Die Grünen erreichen 13,6, die FDP 8,7 Prozent.

Der Osten Deutschlands hat anders gewählt als im Bundestrend. Nach ZDF-Angaben kam die Linkspartei auf einen Stimmenanteil von 25,9 Prozent. Auf Bundesebene beträgt ihr Anteil danach 8,5 Prozent. Im Osten ist der Stimmenanteil der Union genauso hoch wie der der Linkspartei. In den alten Ländern kam die Linke.PDS auf 4,7 Prozent.

 

Wahlstatistik 2005 Bund

Gewählte Abgeordnete aus Rhl.-Pfalz

Wahlstatistik 2005 Wahlkreis 203

Wahlstatistik 2005 VG Rüdesheim

Wahlnachtanalyse des Stat. Landesamtes

 

 

Bundestagswahl am 18. September 2005 ?

 

Unser nächster Kanzler heißt auch weiterhin :

                          

 GERHARD SCHRÖDER


... weil die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes auch weiterhin den besten Mann verdient haben .

Und was es zur Kanzlerkandidatin der Union zu sagen gibt ...

Brutto oder netto, Merkelsteuer 18 %, Außenpolitik juhu,

Ostdeutsche na ja,  und, und, und …….

Wo bitte sind die Fettnäpfchen zum Reintreten   ??

Infoblatt 1

Infoblatt 2

 

 

 

Kommunalwahl 2004 in der Gemeinde Roxheim – das Ergebnis !!

Gut, nicht gut, schlecht – es war noch nie so schwierig , ein vernünftiges Resumee aus der Kommunalwahl zu ziehen. Gut jedenfalls, dass wir entgegen dem Trend in Roxheim nichts (0,3 %) verlieren konnten. Schlecht allerdings, dass wir trotz guter Arbeit in den vergangenen Jahren nichts hinzugewinnen konnten und somit weiterhin 4 Sitze im Rat haben. Tja, manchmal entscheiden die Wähler anders. Wir werden jedenfalls auch in Zukunft unsere Arbeit für die Roxheimerinnen und Roxheimer fortsetzen.  

„DANKE WÄHLERinnen

 

 

Kommunalwahl 2004 in der Gemeinde Roxheim

Mit bisher 4 Beilagen konnten wir den Wählerinnen und Wählern unsere Kandidatinnen und Kandidaten vorstellen. Sie konnten sich so ein Bild der BewerberInnen machen. Unsere Ziele für die nächsten Jahre möchten wir anhand der beispiele in unserem Flyer zur Wahl vorstellen. Sprechen Sie uns auch am Info-Stand an. Sie haben dort auch die Möglichkeit , einen „Kummerkasten“ mit Ihren Wünschen zu bestücken. 

„SPD Flyer“ Gemeinderatswahl Roxheim 2004

 

 

Kommunalwahl 2004 in der Verbandsgemeinde Rüdesheim

Unser „Flyer“ als aktuelle Information – bitte beachten Sie die Platzierungen der Kandidatinnen und Kandidaten des Ortsvereins. Gehen Sie wählen. Nutzen Sie die Möglichkeit unserer demokratischen Ordnung – nutzen Sie ihr wahlrecht. Unterstützen Sie das Engagement der ehrenamtlich tätigen MandatsbewerberInnen.

„Wahlprospekt des SPD Gemeindeverbandes Rüdesheim“

Kandidatenbeilage 1

Kandidatenbeilage 2

Kandidatenbeilage 3

Kandidatenbeilage 4

 

 

Bundestagswahl 2002

 im Kreis Bad Kreuznach

Weiter mit der SPD
Seit 5 Jahrzehnten für die Menschen in der Region in Verantwortung

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Bundestagswahl am 22. September 2002

 

Unser nächster Kanzler heißt :

                          

 GERHARD SCHRÖDER


... weil die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes den besten Mann verdient haben .

Und was es zum Kanzlerkandidaten der Union zu sagen gibt ...

Hier : Infos rund um Stoiber - woher und wohin

aus : www.schwarzbuch-stoiber.de  

 

 

 

Bürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde Rüdesheim am 25.03.2001

Weiter mit Bürgermeister Wolfgang Ginz !!
*** Traumergebnis bei der Wahl des Verbandsbürgermeisters ***

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Landtagswahl am 25.03.2001

Keine Frage : Landesvater Kurt Beck gewinnt klar !!
*** Traumergebnis bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz ***

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Der "neue" Landrat im Kreis Bad Kreuznach heißt .... ?

... wie der alte : Karl-Otto Velten !!
*** Im ersten Wahlgang durchgekommen, prima Karl-Otto ! ***

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Und was passierte im Wahlkreis 18 ??

Unser MdL, Peter-Wilhelm Dröscher legte nochmals zu !
*** Wieder geht das Direktmandat an die SPD ***

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Presseinfo zu Karl-Otto Velten und Peter-Wilhelm Dröscher

Auch ein starkes Team, der Landrat und MdL Dröscher
weiter so !!

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Wahl in der Verbandsgemeinde Rüdesheim

Mit dem Info-Bus unterwegs .
*** Ein "Roter" kommt immer an ... ***

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Wahl in der Verbandsgemeinde Rüdesheim

Ein starkes Team ist wichtig .
*** Am letzten Etappentag, nach fast zwei Wochen Besuche aller 27 Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Rüdesheim ***

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)

 

 

Bürgermeister und Landtagsabgeordneter

Zusammen können wir etwas bewegen !

Ausführliche Meldung   (klicken Sie hier!)